Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf der Woche - Der Hirntumor ohne Humor

Sonntag, 11. Juni 2017

Furzkopf der Woche - Der Hirntumor ohne Humor


So liebe Freunde, endlich kann ich mich wieder ausführlicher äussern zum meiner turbulenten Phase, die ich gerade durchlebe. Ich willl Euch nicht langweilen mit meiner Krankengeschichte, aber ich habe so viele Nachfragen erhalten, dasss es mich richtig dünkt wenn ich hier eine Zusammenfassung schreibe. Wie ihr wusstet wurde bei mir erst eine Depression diagnostiziert, ehe dann letzte Woche der Schock kam. Ich wurde als Notfall in die Neurochirurgie Inselspital eingeliefert. Die Diagnose nach CTG und MRI war dann fertig lustig weil es hiess: ich habe einen Hirntumor und ich muss sofort operiert werden. Fertig lustig aus dem Grund weil das Teil heben Hirn-Tumor heimst und nicht Tirn-Humor. Das ganze war ein Schock und man fühlt sich äusserst verloren. Jeder der schon einen Notfall erlebt hat, kann da sicher mitfühlen.

Danach wurde ich 2 x total 9 Stunden im Hirn operiert und das Teil wurde entfernt. Mein grosses Glück war, dasss ich das Privileg hatte in einem solch grossartigen Komplex wie dem Inselspital operiert werden zu dürfen. Dort sind weltweit führende Hirnchirurgen am Arbeiten, zudem ist man von der ersten Sekunde von den freundlichen Schwestern in einer Profi-Betreung und wird perfekt überwacht. Klar, sie hatten sicher ab und zu einen halben Nervenzusammenbruch ab Tuni weil er unbedingt eine rauchen gehen wollte. Ist noch recht schwierig in einem Spital, aber ich blieb hartnäckig.

Dann brauchte es ganz viel Kampfgeist meinerseits, weil ich so schnell wie möglich wieder auf die Beine wollte. Dieser Drang setzt Kräfte frei, die ich niemals in der Stärke in mir erwartet hatte. Aber es hat geklappt. Nach nur 12 Tagen sitzte ich nun wieder Zuhause und geniesse das Wetter im Kreise meiner Liebsten, die mich so bombastisch unterstützt hatten.

Alle Eure Wünsche und Kraft habe ich immer gespürt, auch dafür möchte ich mich bei Euch bedanken. Es ist so wichtig, dass man in solchen Extremsituationen spürt, dass man nicht alleine ist! Danke, ihr ward grossartig!

Gefreut hat mich ebenfalls JEDER Besuch. Die Zeit wurde angenehm verkürzt und viele Leute kamen mit mir dann auf den Inselplatz, wo man schnell eine tubaken konnte. Unvergesslich auch die von Chief Ulten angeheizte "Malle"-Party, die mir Tränen der Freude in die Augen trieb. Das war grosses Kino und das gibt Energie für die einsameren Stunden. Alle waren grossartig, Göttibub, Kollegen, Freunde Nachbarn, Familie, das waren Momente die sich unauslöschlich in mein Herz gebrannt haben.

Klar muss ich noch weitere Schritte machen, es folgt bald die Therapie, aber eigentlich ist es ja ganz einfach: Augen zu und durch, ohne Kompromiss. Die Bilder sollen Euch zeigen, dasss es trotzdem ganz witzig abgegangen ist. Humor ist wenn man trotzdem lacht.