Google+ Hardboiled SCB: Juni 2014

Sonntag, 29. Juni 2014

Furzkopf der Woche - Der HC Hoeness Davos

Ja, da ist diese Sommerpause, die mehr nervt als nützt. Aber man hört die eine oder andere Neuigkeit die einem zeigen, dass schon bald wieder Kufen über das Eis ritzen. Überall haben die Spieler ihren Bierranzen bereits abtrainiert, jedes Jahr heisst es "so streng war das Training noch nie", gäääähn, ja klar, aber egal, bald gehts ja dann wieder ab.

Allerdings wurde ich durch die Meldung (s. Bild) dann doch schon im Juni etwas ärgerlich. Erst war irgend eine Meldung draussen, dass Rappi Steuern nachzahlen muss (wie jeder gesunde Bürger der zu wenig gezahlt hat), doch der HC Davos schlägt dann dem Fass wieder den Gemsbock raus. Man drückt ja artig ein Auge zu das sie mit dem Spengler-Cup quasi ihre Einnahmen generieren für eine gesamte Saison (mit 3100 Zuschauer im Schnitt geht das halt nicht anders). Aber ist OK, das Bergdorf kämpft, braucht Kohle damit man sich ein teures Kader und vor allem Assad del Curto leisten kann.

Unverständlich ist dann aber schon, wenn man sieht dass scheinbar mit den Einnahmen massiv gesmauschelt wird. Wenn das ein schwitzender Kassier macht, weil keine Kohle mehr in der Kasse ist, die Spieler Zuhause ihre Teppiche auffresen weil sie keinen Lohn mehr kriegen, die Schiris mit Slipeinlagen ausbezahlt werden - OK, er will den Verein vor dem Konkurs retten. Wenn es aber ein Klub macht, der aus den oben genannten Gründen ganz klar genug Kohle generiert, wirkt es doch dann schon eher peinlich. Umbringen wird sie die Busse logischerweise nicht, mit all den Abgängen im Bärenhasser-Tal haben sie die Kriegskasse mehr als voll.

Pech ist sicher auch, dass die Steuerverwalter selten am Spengler-Cup rumlallen, im Hotelzimmer mit Escort-Damen Modell "Schwere Liebe" nicht heimlich gefilmt werden könne und somit nicht erpressbar sind. Nein nein, die Herren arbeiten eben in der Altjahrswoche weil sie den Abschluss der Zahlen machen müssen und dann halt die schwarzen Schafe aufspüren.

Das Bundesgericht wollte den HCD komplett für 1 Jahr einbuchten, nur haben sämtliche Gefängnisdirektoren dann damit gedroht, dass sie die Zellentüren ab sofort offen lassen damit die jetzigen Knastis ohne Hemmungen fliehen könnten. Das Bundesgericht gab danach leider klein bei und begnügte sich mit 6 Dauerkarten für den Spenglercup. Die Gereichtigkeit siegt eben doch immer - ausser wenn Holland spielt. Uha.

Freitag, 27. Juni 2014

Wichtige, sehr geheime Infos

Das tönt spannend, deshalb bist Du jetzt gleich hier und liest. Find ich gut, denn es gibt wirklich ein paar ganz doll wichtige Infos für uns Hardboiler. Ganz im Sinne von Benschamä Conz werde ich mich KURZ fassen, keine überlüssige Sätze schreiben, einfach und KURZ und bündig sagen was Sache ist.

Die ganz wichtige Info gleich zu Beginn: Das Tippspiel geht in die entscheidende Phase. Die WM-Hubis beginnen mit der K.O.-Runde, es wird nach jedem Spiel einen Sieger geben, nach 90 Minuten, nach der Verlängerung oder dann halt auch nach Penaltyschiessen. In unserem Tippspiel wird das Spiel so gewertet, wie Tore fallen. Das heisst, wenn ein Team das Penaltyschiessen mit 3:2 gewinnt, vorher stand es 1:1, dann ist das Volltreffer-Resultat 4:3! Das ist absichtlich so gemacht, weil Hardboiler nur schwere Tippspiele lieben. Und wenn ein Otto trotz meiner Hinweise nun noch immer auf ein Unentschieden tippt, darf er im Emmental 1 Woche lang Knecht spielen gehen.

Dann zur App: Es ist ja schier nicht zu glauben, nach 2 Tagen haben bereits über 800 Leute das Teil auf ihrem Smartphone. Das macht mich unheimlich stolz, wenn man bedenkt das Juni ist und Hockey noch relativ weit weg ist. Irgendwie haben wir uns da wirklich gefunden, ihr seid alle gleich wie ich, fantastisch. Natürlich, ich habe es schon erwähnt, ist durch das ganze Tempo noch nicht alles ganz genau so wie ich es dann will. Ich werde die nötigen Konfigurationen im Verlauf der Zeit dann machen. Für mich ist aber geil, dass ihr (wenn ihr es eingestellt habt) einen Push kriegt wenn ich was raufhämmere. Android und iPhone sind im Shop gratis zum Download bereit, die Windows Phone-Version dauert noch etwas, das liegt aber einfach daran, dass die dort unheimlich langsam prüfen. Ach, noch etwas: Es kann sein dass mit einem uralten Gerät und einem uralten Betriebssystem die App nicht geladen wird. Auch da kann ich leider nichts machen, da wir aber alle technische Hochbegabte sind, nehme ich doch an dass alle ungefähr auf neueren Geräten rumdrücken.

Dann noch kurz zum SCB: Nächste Woche wird der Kobasew-Transfer nun offiziell rausgeplärrt werden. Ich habe diesen Transfer schon vor 5 Wochen, genauer gesagt am 17. Mai 2014, gemeldet. Habe ich auf Gerüchte gehört? Habe ich so getan als wüsste ich es, war mir aber gar nicht so sicher und habe jetzt Glück gehabt? Nein! Ich wusste es schon damals. Ich brauche keine Quellen, denn die Spieler sind meine Quellen. Ich habe sämtliche NHL-Spieler in meinen iPhone gespeichert und schreibe regelmässig mit allen 1800 lizenzierten NHL-Mannen SMS. Das ist schon lange so, wegen mir wurden ja Smartphones überhaupt erfunden, da ich auf den alten Nokia-Bomber keinen Speicherplatz mehr hatte. Eine grosse Firma hat mir dann einen Prototyp geschickt, die Leute sagten dann "hesch gseh, s'Martin-Phone liegt ufem Tisch". Aus s'Martin Phone wurde dann SMARTPHONE; weil die Amis das "IN" gestrichen haben. Hört ein Ami das Wort "IN" dann ist er auf der Stelle penetrierbereit, das nervte. Aber das nur nebenbei. Freuen wir uns auf unsere neue Mannschaft mit dem neuen Coach, in bin mir sicher es geht sehr gut ab nächste Saison! Und wer weiss, vielleicht stösst ja sogar noch der Simon Bluterguss zu uns!

Donnerstag, 26. Juni 2014

Marc Reichert mit seinem ersten Tor für den SCB

video

So, dann wollen wir doch all den neuen App-Besitzern doch mal zeigen, wie es neu funktioniert mit den Berichten. Es sollte eine Push-Meldung gegeben haben, dass der ewig schreibende Hardboiled-Möff einen Artikel auf die Seite gehämmert hat. Toller Service, oder?

Aber ich schreibe nicht einfach so, ich habe noch ein tolles Zückerchen in Form eines Videos für Euch. Wie ihr alle wisst, kehrte Marc Reichert ja zu uns zurück. Ein grosser Bär mit 20 Litern Herzblut in den Adern. Ein Vorbild in Sachen Einsatz. Ein wichtiger Mann in der Kabine. Aber auch Marc Reichert fing jung an, ja, man kann es sich kaum mehr vorstellen. Damals hatte er noch Haare auf der Rübe, war blutjung, kam vom EHC Burgdorf zu uns und debütierte 1996 bei unserem Götterklub.

In diesem Video seht ihr pure History: Es ist das erste NLA-Tor von Marc Reichert, erzielt in einem Heimspiel gegen den HC Knarkvos. Ich weiss nicht genau, ob das schon in der ersten Saison passierte, aber wir können mal sagen, dass es 1996 oder 1997 gewesen sein muss.

Hardboiled bietet nicht nur herrliches Bashing, auch das wahre SCB-Wissen rutscht hier regelmässig durch die Seite. Die Sommerpause verkürzen wir uns dieses Jahr einfach absolut genial, man merkt es kaum wie die Saison immer näher kommt. Mit der neuen App (Windows-Phone und Blackberry kommen auch bald) ist man nun noch intimer verbunden mit mir. Wenn man das denn auch will. Uha. 

Mittwoch, 25. Juni 2014

Sensation - Die Hardboiled SCB-App ist da

Ihr habt die Überschrift richtig gelesen. Hardboiled SCB gibt es ab sofort auch als App, momentan für iPhone und für Android. Ich frage mich, wieso die App noch nicht auf Rang 1 aller Charts ist. Was nicht ist, kann ja noch werden, oder nicht?

Sucht im AppStore auf "Hardboiled" und ladet das Teil runter. Es ist selbstverständlich gratis und franko und wird auch immer gratis bleiben und ihr müsst auch nicht pro Matchbericht bezahlen. Nein, wirklich, einfach runterladen und ab geht es. Achtung liebe Android-User, ich kenne den Shop bei Euch nicht, manchmal erscheint das Teil in der Suche erst nach ein paar Stunden bis halt alles geupdatet ist. Auf dem AppleStore ist das Teil jetzt sichtbar.

Die App saugt einfach Facebook ab. Der Vorteil ist, dass Du auf Facebook nie mehr blättern musst wie ein Henker weil hunderte andere Einträge den tollen Hardboiled-Beitrag nach unten geschoben haben. Nein, mit der App hast Du alles in chronologischer Reihenfolge. Dazu sind die Fotoalben herrlich sichtbar, ebenfalls kriegst Du, wenn Du willst, bei jedem neuen Eintrag eine Push-Meldung. Unglaublich praktisch wenn Du auf den Matchbericht wartest. Kein dauerndes Refreshen mehr, nein, es meldet wenn der Matchbericht Online ist. Geil, oder?

Erwartet einfach keinen Grafik-Hammer oder so. Die Firma, die das mir angeboten hat, macht das routiniert und zweckmässig. Aber für uns Hardboiler ist es auf jeden Fall geil. Ebenso kann ich nur bedingte Änderungen machen in der Konfiguration, das wird dann einfach einen Update geben, ihr kennt das ja auf Euren geilen Phöhnlis. Aber starten wir mal einfach so.

Viel Vergnügen, macht Werbung für das Teil, wäre ja der Hammer wenn wir irgendwo in den Charts auftauchen. Falls ihr die App bewertet, dann 5 Sterne, nur so wird der SCB Meister. Uha. 

Ach ja, die Version für Windows-Phones und Blackberry wird auch bald erhältlich sein. Wenn schon App dann für alle!

Skandal - HC Fribourg Gottéron trainierte mit einem Hund!

Conz. Oder Brenno? Conz! Hm?
Das ist eine fast unglaubliche Geschichte die unsere Feinde da wieder geboten habe. Aber mir entgeht nichts, ich habe meine Spitzel, überall, keine Chance um solche skandalösen Geschichten unter den Tisch zu wischen. Tatsächlich haben die Spieler fast 60 Minuten auf einen Hund geschossen. Lest in einer aufwühlenden Reportage, wie es dazu kam.

Die Vorgeschichte ist schnell erklärt. Neben der Baracke St. Léonard liegt das Tierheim "Juschte gschtorbe cho", das von der 94-jährigen Heimleiterin Maria Plaffeier geleitet wird. Die sehschwache Rentnerin betreibt das Tierheim mit grossem Engagement und isst aus Solidarität mit den Tieren seit 41 Jahren nur noch Hundefutter. An einem Dienstagmorgen entlief ihr der kräftige Rüde "Brenno" (s. Bild), allerdings ging das Tier nicht weit weg, sondern verlief sich in den Katakomben der Eishalle (suchte wohl Ort zum Pipi machen und ging dem Geruch nach). Das wäre alles noch gegangen, wäre da nicht zum exakt selben Zeitpunkt der Sebastian Conz, Torhüter von Fribourg, auf die Weide vor dem Stadion gestiegen zwecks Wasser lösen. Und nun passierte eine Verkettung von Zufällen, die seinesgleichen sucht.

Da im Kanton Fribourg das öffentliche Urinieren nur erlaubt ist, wenn man das Bein analog einem Hund anhebt, verwechselte Frau Plaffeier den Conz mit ihrem Hund Brenno. Warum auch immer. Frau Plaffeier fing Conz mit einem gezielten Nackenschlag ein und schleifte ihn heim in den Zwinger.

Inzwischen lümmelte Brenno, der echte Hund, weiter im Stadion umher und gelangte aufs Eis. Die Mannschaft begrüsste ihn freundlich mit "Allo Sebastiä". Dass der Hund mit der Rute wedelte und ihnen am Po rumschnüffelte war für sie scheinbar noch kein Indiz, das es nicht der echte Conz war. Brenno landete im Tor und wurde über eine Stunde mit Pucks beschossen. Tierschutz ahoi sag ich da nur!

Aufgeklärt wurde die Situation erst, als Stefanie Bückeli den Conz interviewen wollte und der Brenno ihr dann gepflegt in den Hals biss. Jetzt wurde der Tierschutz aktiv. Brenno kriegte sofort eine Mundspühlung, er konnte gerettet werden. Hans Kossmann, der eierige Trainer von Gottéron, sagte danach in einem Interview, dass sie keine Chance gehabt hätten, die Verwechslung zu bemerken. "Beide haben den gleichen Hals und beide hatten eine Abwehrquote von 12 Prozent, wie zum Föck sollte ich das merken?". Ok, das sind ja mal Argumente die man nicht wegdiskutieren kann.

Die Situation hat sich inzwischen aufgeklärt. Zwar hat sich Fribourg noch zwei Wochen überlegt, ob sie denn nicht den Hund behalten sollten, aber Frau Plaffeier hat da energisch interveniert. "Viel zu kurze Rute" war ihr Argument für den sofortigen Umtausch.

Als wir noch wie Männer auf Fribourg zogen

video

Für mich ist das Thema Flavien Conne abgehakt. Aber dieser Rückblick musste noch sein, dieses Foul habe ich ihm nie verziehen. Ich hätte aber kein Problem, bei einem Bier mit ihm darüber zu reden. Da er nur Schnaps trinkt, wird das eh nichts werden. Egal.

Die häufigste Frage zu diesem Video war: Wie kann so ein Foul geschehen, ohne das ein SCB-Spieler sich auf den Eseff stürzt und ihn windelweich klopft? Nun, über die Gründe kann man nur spekulieren. Eventuell wollte man die Strafe von Conne nicht durch eine eigene Strafe aufheben. Das Problem sind da unsere Schiris, die dann oft das erste Foul quasi als Rabatt in die Bestrafung berechnen und dem Rächer die gleiche Strafe geben, so dass man keine Überzahl mehr hat. Egal.

Es ging aber auch anders, deshalb nun ein Video, das einem die Brust wieder anschwellen lässt. Ist etwas lästig für die Damenwelt wenn der Busenhalter plötzlich zerbirst, aber egal, passiert ja nur heute, versprochen. Es gab mal eine Zeit, da waren wir in Sachen böse und Muskeln gut bestückt. In Fribourg, bei unserem notariell beglaubigten Feind auf Lebzeiten, waren die Spiele doch noch etwas emotionaler als heute. Seht selber wie es abging, herrliche Boxereien, ganz gross in Fahrt unser Kult-Iron-Mann Ville "die Nase" Sirén. Knüppelhart und trotzdem zart zur Damenwelt, das wünscht man sich als Frau von heute!

Dienstag, 24. Juni 2014

Das Foul von Conne an AJ


video
Es ist die schwierigste Aufgabe, die ihr je hattet. Schaut Euch hier in diesem Video nochmals an, wie der Herr Conne seine Karriere lanciert hat. Der SCB führte in diesem Spiel 2:0, AJ machte einen herrlichen Trass-Talk, danach bleiben sie zusammen, bis dann der Herr Conne seinen Körperverletzer startet. Viele von Euch sehen die Szene wohl zum ersten Mal, schaut bitte das keine Kinder unter 2 Monaten dieses Video sehen.

Deshalb bin ich froh, wenn der HC Dromedar in Zukunft ohne diesen Menschen einläuft. Auch wenn das 10 Jahre oder mehr her ist, vergessen habe ich diese miese Aktion niemals.

Deshalb noch ein Hinweis: "like" kann man ja hier nicht wirklich drücken, desshalb die Regel: Wer hier "like" drückt, ist auch der Meinung das der Fouler in Wirklichkeit eine verkleidete Transe ist die mit Conichta Wurst ein Techtelmechtel hatte, das aber wegen Mundgeruchs abgebrochen werden musste. OK, dann likt wie die likigsten Liker!

1991 mit einem Hoppelpoppelscheissemoppel-Tor Meister!

video

Wir alle kenne die Situation, wenn Du einem 3-jährigen Kind eine Gumpiballe zuwirfst. Das Kind reagiert immer einen Tick zu spät und hat schlussendlich den Ball an der Rübe, weil es genau in dem Moment gegen den Boden greift weil der Ball ja vor ein paar Zehntelsekunden dort war. Ist gemein, das Buschi heult dann meistens weil so ein Apfeltreffer doch auch weh tut. 

Luganos Torhüter Bachschmied spielte dieses trotzdem tolle Spiel im Jahr 1991 mit uns. Es war Spiel 4 im Playoff-Finale, wir führten mit 2:1 Siegen und konnten also in Lugano den Meistertitel holen. Es wurde ein unglaublich dramatisches Spiel. Lugano führte früh und hätte das Spiel entscheiden können, doch wir hatten ja halt Tosio, der alles hielt. Wir wurden immer stärker und setzten die Dromedars dann immer mehr unter Druck und wir konnten dank Rexi das 1:1 schiessen - es ging in die Verlängerung.

Da waren wir das bessere Team, alle mitgereisten Berner Fanatiker wussten: Jetzt oder nie. Für den Torhüter der Lugagels dann halt eher nie. Ein Bully in der Zone der Luganesi, Thomas Vrabec gewinnt es zu Martin Rauch, der Verteidiger zieht ab, sein Puck touchiert leicht den Stock von Vrabec (auch wenn das in keiner Statistik steht) und hoppert dann eher gemächlich auf das Lugano-Tor. Dann eben fühlte sich Bachschmied in seine Kindheit zurückversetzt. Herzig wie er absolut abartig daneben greift. Drin - der SCB war Schweizer Meister! Einer von 3 Titeln, den wir in der Resega eroberten.

Es war übrigens die beste Saison, die der SCB je gespielt hat. In der ganzen Regular Season verloren wir genau 2 Spiele. Sensationell. Die 2 Niederlagen waren logischerweise gegen die Furzgestöhne Gottéron. War aber egal wenn man Meister wird.

Montag, 23. Juni 2014

Endlich tritt einer der letzten Köter zurück

Ich stehe auf meinem Bürostuhl und juble. Ich singe. Ich tanze Cha-cha-cha und jodle dazu. Da mein Bürostuhl auf Rollen steht, fliege ich auf das Pult meines Vis-à-vis, verschütte seinen Kafi über die Tatsatur. Egal. Aufstehen. Weiter geht es.

Was ist passiert das ich so flippig drauf bin? Ist Hitzfeld zurückgetreten? Habe ich in die Zukunft geblickt und gesehen, dass die Fussball-Nati wenigstens 1 gutes Spiel in Brasilien zeigen wird? Hat der SCB Crosby verpflichtet? Warum tobt der Herr im Büro so ab?

Nun, es ist für mich eine herrliche Nachricht, die soeben gekommen ist. Flavien Conne tritt zurück. Der unsägliche Conne. Einer der letzten Widerlinge auf Eis. Gestartet hat er seine Karriere bei den verruchten Senfern, bildete sich weiter in Gottéron, um dann nach Lugano zu wechseln und dort 14 Jahre sein Dress spazieren fuhr. Das ist eine Karriere wie wenn Du zuerst Klo putzen musst, danach die gleiche Arbeit hast aber es von Hand machen musst und am Schluss 14 Jahre lang den Rand mit der Zunge putzen musst.

Eigentlich wäre mir der Faulpelz ja gar nie aufgefallen. Er war zwar mit guter Technik ausgestattet, war aber wohl der faulste Hund auf Erden. Deshalb auch der Wechsel zu den Lugagels, wo man ja jahrelang das Dolce far niente gepflegt hat. Eine Gefahr war der nie, in den Playoffs tauchte er schneller ab als ein mit Dubé beschwerter Stein. Aber, und mit dieser einen Szene hat er den Hass von tausenden SCB-Fans noch immer auf sicher, in einer Playoffserie gegen uns zeigte er sein ganz widerlich schmutziges Denken. Es war zu Beginn des neuen Jahrtausends als wir sensationell den HC Dadawos in 4 Spielen aus dem Viertelfinale kippten. Danach warteten die Dromedar-Euter aus Lugano auf uns. Wir waren ebenbürtig, setzten sie unter Druck, gaben alles, obschon die Verletzungshexe es nicht gut meinte mit uns. Dann kam die gewaltige Aktion von Mädchen Conne. Mit einem hintervotzigen, hinterhältigen, miesen, verbrecherischen Stockfoul ins Gesicht von Johansson knallte uns der Psycho ins Elend. Johansson war die treibende Kraft bei uns, die Attacke war Absicht und wurde mit einer oder zwei läppischen Spielsperren belohnt. Wir waren ohne Johansson danach nicht mehr in der Lage, die Rotwein-Grappa-Kollektion zu stoppen.

Danke für gar nichts, Flavien Conne. Diese Karriere könnte man getrost als Klopapier für nässende Kuh-Hintern brauchen. Gefühlte 18 Jahre lang konnte man seinen Charakter weder auf dem Feld noch irgendwo erkennen, immerhin hat er in diesem Spiel gegen uns kurz aufblitzen lassen, wie es in seinem Pudding im Schädel so etwa funktioniert.

Der IQ in Lugano ist in diesem Moment um das doppelte gestiegen und beträgt jetzt 12 (Klubrekord).

Sonntag, 22. Juni 2014

Furzkopf der Woche - Der immerwiederkehrende Saustall

Warum passiert das gerade uns immer wieder? Da qualifiziert man sich cool für die WM, reist auch mit gewissen Träumen an, gewinnt 1 Spiel mit Glück, trotzdem wird man nicht wachgerüttelt und vergeigt dann ein Spiel gegen einen Grossen aus Unvermögen und Selbstüberschätzung. Irgendwie sollte man doch meinen, dass die Geschichte einem schlauer machen sollte. Nicht hier.

Das Spiel gegen Ecuador war, gelinde gesagt, miserabler Mist. Eines der ganz jämmerlichen Spiele an dieser WM, zum Glück gibt es noch so Burner-Teams wie den Iran und Co. die dann noch schlechter spielen. Von den Schlüsselspielern von uns war kaum etwas zu sehen, das Gegurke hielt locker 90 Minuten durch. Absolut positiv war, dass man auf den Rückstand gut reagiert hat, den Ausgleich- und dann sogar den Siegestreffer noch erzielen konnte. Das war aber für mich das einzig Positive an diesem Abend. 

Vor dem Frankreich-Spiel kamen dann die schon fast obligaten grossen Sprüche. "Auf Augenhöhe mit den Grossen" konnte man lesen. Mir schwante da schon Böses. Für mich ist es doch einfach klar, dass wir gegen die Grossen nichts anderes als Aussenseiter sind. Das muss auch so sein, alles andere wäre ja nicht normal. Den Moment möchte ich echt mal erleben, an dem wir gegen Deutschland oder Brasilien als klarer Favorit antreten ... es wird echt nie passieren.

Aber ist ja OK wenn man sich so Mumm macht und den Gegner verunsichern will. Wenn man dann allerdings solche Gurkenminuten hinlegt und mit einem Hockey-Resultat ablutscht, dann war ja das Ganze wohl ein happiger Rohrkrepierer. Frankreich zerlegte uns in Einzelteile, stellte uns fast in den Unterhosen vor den Spiegel. War echt krass zum Zuschauen. Ein Totalabsturz unserer Helden wie es an einer WM nicht passieren sollte.

Nun, nach dieser lehrreichen Niederlage, ist man wieder dort, wo man immer sein sollte: In einer leichten Underdog-Rolle, mit hoffentlich der richtigen Einstellung für einen dringend benötigten Sieg. Allerdings, da müssen wir uns nichts vormachen, ist für uns ein Weiterkommen bereits geil und ein anschliessender Einzug ins Viertelfinale ist für uns gleichviel Wert wie ein WM-Titel. 

Mittwoch, 18. Juni 2014

Unglaublich - Benjamin Conz findet seinen Vater!

Die Fussball-WM ist ein Freudenfest. Für mich sind die Spiele jetzt schon eine Klasse besser als das Gewurste in Südafrika, als die Zuschauer mit ihren Vuvuuzela-Tröten Dir die ganze Fussball-Stimmung aber sowas von vermiesten. Erst eine komplette Runde ist gespielt, und man freut sich massiv auf die Fortsetzung.

Auch für unseren Fanghandgott Benjamin Conz vom HC Kriegburg Hotzenbrohn wird diese WM immer immer immer in seiner Erinnerung bleiben. Frisch aus dem Jauchefass stieg der sympatische, wenn auch halslose Mann in seinem Gemeinschaftsraum auf den Fernsehsessel. Er zog sich die Partie Brasilien - Mechicho rein. Plötzlich, es war ungefähr die 86. Minute, stammelte Conz "Babba, Babba" in Richtung Bildschirm. Die Heimleitung wollte ihm gerade seine Tabletten geben, da erstarrten sie ebenfalls. Auf dem Bildschirm war ein Mann zu sehen, der ganz klar der Vater von Conz sein musste.

Hardboiled SCB hat recherchiert. Miguel Herrera, der Mann im Fernseher, war tatsächlich vor etwas mehr als 20 Jahren in Pruntrut stationiert. Die mexikanische Armee bewachte damals die Grenze zwischen dem Jura und Frankreich, weil immer wieder Kühe auf der falschen Seite ihren Plätter hinwienerten.

Was für ein Happy End für den Goalie aus Fribourg!

Übrigens werde ich immer wieder gefragt, welche Rolle der SCB denn an der Fussball-WM spielen würde wenn man ihn in eine Fussball-Nationalmannschaft umwandeln würde. Die Frage ist nicht schwer, wir wären, betrachtet man die letzte Saison, so ungefähr wie San Marino. Von den Fans her dann am ehesten wie Deutschland. Schlagen wir Rappi mit 4 Toren Differenz, wird bei uns auch schon von Meistertitel geleiert. Auch Rappi hat sowas wie Ronaldo auf den Ausländerpositionen. Kommt dann die erste Niederlage, dann sind alle Spieler Saudeppen und Versager, da ähneln wir schon sehr dem grossen Nachbarn.

Der grösste Unterschied ist nur, dass die Deutschen dann aufs Feld gehen und ihr doch grosses Maul dann auch zu 100 Prozent umgesetzt sehen und wie immer ganz vorne mitmischen werden.


Montag, 16. Juni 2014

Die geheimen Wünsche von nackten Frauen

video
Nein, ich schreibe nichts über die Überschrift, aber die Erfahrung zeigt, dass man mit solchen Headlinern ungefähr 200'000 Leser anzieht. Darunter auch Frauen, da die Frauen oft selber suchen was sie eigentlich wünschen. Uha uha uha. Nein, nur ein Scherz, ich muss einfach noch schnell was schreiben zum Tippspiel. Wenn ihr alles artig lest, dann dürft ihr dann das Video klicken wo der Lee Goren dem Pelletier doch recht gut auf die Nuss gibt. Obschon das "recht gut" nur für das Schweizer Hockey zählt.

Also, ihr kennt die Geschichte. Hardboiled SCB will mit Euch zusammen die Fussball-WM tippen. Also geht man mal auf die Suche nach einem Tippspiel, das man als App haben kann und seine eigene Tippgemeinschaft erstellen kann. Nach dem Lesen gewisser Testberichte, entscheide ich mich dann für "Tipstar Brasil". OK, alles wird ausgetestet, die App sieht nicht schlecht aus, funktioniert auch vor der WM gut. Die Programmierer plagieren dann auch herrlich mit "schon 50'000 Downloads", oha, das Teil scheint ein Hit zu sein.

Bis zum Eröffnungsspiel stimmte das auch. Dann aber brach das totale Chaos aus. 3 Stunden vor dem Spiel konnten neue Spieler sich nicht mehr registrieren - Server überlastet. Hatte man das Glück und war schon registriert, konnte man den Tipp nicht mehr abändern - Server überlastet. Nach dem Spiel hatte man keine Möglichkeit, die Rangliste der Tipper anzuschauen - Server überlastet. Am nächsten Tag dann immer noch status quo, nichts ging - Server überlastet. Am Samstag dann die Meldung "es geht wieder", aber bei 2 Spielen haben wir die Tipps verloren". Unsäglich. Und gestern kam noch ein Mail, dass die Rangliste nicht stimmt weil sie falsch berechnet wurden, es werde nachgeholt, Dauer: 2 Stunden. Fresst Eiersalat! Unbrauchbarer Suppenkäse!

Zu dieser Zeit war Hardboiled schon lange umgestiegen auf KickTipp. OK, wir haben 4 Spiele nicht tippen können, aber wer die App hat, der wird mir zustimmen: Besser geht es nicht. Übersichtlich, schnell, als absoluter Hammer wird die Rangliste immer hochgerechnet anhand des Resultat des laufenden Spiels - das bringt zusätzliche Spannung. Die App ist so geil gemacht, dass wir da für die nächste Saison ein Wahnsinns-Tippspiel für die Saison 2014/15 starten werden. Da man das Teil fast frei konfigurieren kann, wird es natürlich noch diverse Quiz-Fragen mit eingebaut haben. Da wartet ein HAMMER auf uns. Auf Euch. Auf mich.

So, danke fürs Lesen, ich wollte nur noch mal erklären warum der Start fürs WM-Tippspiel etwas harzig war. Und das ist mir nun wirklich perfekt geglückt.

Sonntag, 15. Juni 2014

Furzkopf der Woche - Das Schiri-Geleier

Eine Fussball-WM ist toll. Das sage sogar ich als Hockey-Fanatiker. Die Jahreszeit ist gut, die Spiele packen einem (oder auch nicht), man kann mit der Schweiz mitfiebern, die Anspielzeiten sind für Europa-Kult, die ganz grossen Parties stehen ja noch aus, aber es macht Spass. Wenn nur dieses Geleier über die Schiris nicht wäre. Natürlich sehen wir alles besser wenn wir in einer 3-Milliarden-Zeitlupe aus 200 Perspektiven die Szene nochmals anschauen. Aber der Herr in Schwarz ist erstens nur ein Mensch mit einem normalen Reaktionsvermögen und zweitens auch oft ein Opfer der unsäglichen Schwalbendeppen.

Das man die Torlinie mit einer neuen Technologie überwacht finde ich OK. Allerdings hat gerade wegen diverser Entscheide der Fussball seinen Reiz. Man denke an das Wembley-nicht-Tor. 1966. Und immer noch leiert die ganze Welt um diesen Ofen oder eben nicht Ofen. Aber eben, Torlinien geht noch so, aber den kompletten Videobeweis einführen für jede strittige Offside-Szene oder "war das Tor korrekt oder hat der Stürmer dem Goalie noch in die Nüsse geklemmt" kann von mir aus gesehen nicht sein. Der Fussball verkommt so zur Leierparty für Videofetischisten. Fussball, so leid es mir tut, lebt von den "war es oder war es nicht"-Entscheiden. Das gibt den Stoff für nächtelange Diskussionen, für sackstarke Analysen am TV, für Emotionen.

Was mich aber noch mehr nervt: Ein Tor wird nicht gegeben weil es Offsive war. Eben, in Einzelbildschaltung sieht man dann, dass es ein Fehlentscheid war, eine Millimeter-Entscheidung. Es war kein Offsive. Für einen Menschen ohne Zeitlupe kaum zu erkennen. Warum um alles in der Welt tobt dann die ganze Welt ab dem Schiri ab? Man stelle es sich vor: Der Pass kommt, der Schiri ist HINTER dem Spielgeschehen, logo, der Mann der die Entscheidung fällt ist an der Seitenlinie und heisst Linienrichter. Der hebt, weil es ihn gedünkt hat es sei Offside, seine tolle Fahne und gorbst in das Funkmikro "Affenseid". Was bitte schön soll denn der Schriri da machen? Gehörlos spielen? Den Linienrichter verwarnen? Das Spiel abbrechen? Er hat keine andere Wahl als zu pfeifen. Er sieht es nicht besser und muss dem Linienrichter vertrauen. Das dann steht "der Schiri klaut der Schweiz ein Tor" ist ja eigentlich völlig unsäglich.

Aber eben, lasst den Fussball einfach Fussball sein, wenn jemand wirklich Lust hat auf minutenlange Unterbrechungen (neben all den Schwalben und erzwängten Verletzungspausen) hat, dann weiter so. Ein Spiel wird dann 130 Minuten dauern, 90 reguläre Minuten und 40 Nachspielminuten. Wäre ja auch Kult.

Freitag, 13. Juni 2014

Tippspiel-Müll, beginnen wir nochmals von Vorne

Ja, die Furzgagel von "Tipstar Brasil" sollen sich ihr Tippspiel aber massiv tief in ihre unfähigen Hintern schieben. Bereits gestern brach das Chaos los, Leute konnte nicht tippen, dann war die Rangliste nicht richtig, heute war ebenfalls tote Hose.

So ein Tippspiel ist für GANZ ARME!

Aber Hardboiled SCB verzweifelt nicht. Es gibt Alternativen auf dem Planeten. Ich wollte eigentlich einer neuen Firma eine Chance geben, aber jetzt bereue ich es fast. So greife ich halt auf bewährtes zurück - Kicktipp, ein Anbieter der seit Jahren Erfahrung hat und ab 50'000 Usern nur Gähnen kann.

Ihr könnt die App entweder runterladen (iPhone oder Android und sicher auch noch für Fenster98 oder so). Registrieren müsst ihr Euch, das ist klar, eine Email braucht es, ein privates Passwort (ist auch richtig so denn es geht ja um Preise, die Gewinner müssen identifizierbar sein). Danach klickt ihr auf "Tipprunde suchen" und gebt dort "tosio" ein und dann seit ihr schon beim Hardboiled SCB-Tippspiel angehängt.

Das weitere Vorgehen klärt sich dann selber, ihr könnt rumklicken und rumhebeln und die Tipps abgeben, einfach so wie es sein muss. Für einen richtigen Sieger gibt es 2 Punkte, für eine Tordifferenz die dann auch noch stimmt gibt es 3 Punkte, für einen Volltreffer gibt es 5 Punkte.

Damit es für alle fair ist, habe ich die Spiele von gestern und heute rausgesemmelt. So beginnt halt eine leicht abgekürzte Version des Tippspiels (fehlen ja nur 4 Spiele) morgen Samstag um 18.00 Uhr.

Das Beste aber ist, dass ihr auch am PC tippen könnt wenn ihr Euer Handy mal wieder im Salon "Nacktschnegge" vergessen habt. Ihr kommt auf das Tippspiel mit der Adresse Kicktipp Hardboiled SCB sofort auch am PC drauf.

Mit diesem Tippspiel werden wir Freude haben. Tut mir leid wegen dem anderen Schrott, ist nicht mein Fehler, ich hoffe ich konnte es so fair korrigieren.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Hardboiled SCB fordert Dich - wer findet 10 Unterschiede?

Hallo liebe Freunde

Finde die 10 Unterschiede
Ja, es geht immer weiter hier, wir machen die Sommerpause zur gar-keine-Pause, wir haben bereits Mitte Juni, in 2 Monaten sehen wir bereits die ersten hochklassigen Spiele in der CHL. Ist doch cool wenn immer was läuft bei Hardboiled SCB, ich bin so süchtig auf diese Seite dass ich selber immer gespannt bin ob ich was neues geschrieben habe. Bald also sehen wir unsere Buben wieder, aber noch 2 Monate werde ich Euch mit anderen tollen Dingen unterhalten.

Heute ist es ein berühmtes Suchspiel, "wer findet die 10 Unterschiede", 2 verschiedene Aufnahmen aus 2 verschiedenen Städten. Fast unglaublich wie sich die Teile ähneln, fast scheint es so, dass der Stadtplaner aus Fribourg mal wieder im Ausland abgegafft hat. Aber egal. Die Lösung des Rätsel findet ihr unten im Text.

Heute beginnt die Fussball-WM. klar, als Hockey-Fan ist es nicht unbedingt der Burner, vor allem wenn man das Affengeleier anchaut. Blatter am Röhren, die UEFA gegen die FIFA, dann das schamlose Ausnutzen vom gemeingefährlichen Fan, für jede Fahne zahlt man Wucherpreise, unsäglich. Bastelt Euch die Schweiz-Fahne selber, boykottiert solche Witze wie "2 Autofähndli für nur sFr 45". Aber es ist halt ein Grossanlass ohne Ende, alle werden darüber reden, auch wir hier, wenn auch stumm. Aber das Tippspiel ist ja lanciert, das ist unten auf der Seite beschrieben, im Moment sind über 150 Tipper dabei, die 3 Preise für Rang 1 - 3 sind ebenfalls in diesem Artikel definiert.

Nerven wir uns dann halt ab den unsäglichen Schwalbenkönigen, aber es ist vom Abfeiern her halt ein geiler Anlass, ich werde mir diverse Knallerspiele reinziehen, Geschichte wird an jeder Fussball-WM geschrieben.

So, dann mal viel Spass mit den ersten Spielen, mal schauen, wer nach diesem Wochenende im Tippspiel führt. Sicher ich. Oder auch nicht.

Ach ja, hier noch die Auflösung des Bilderrätsels: Auf dem Bild rechts fehlen 10 Fliegen in der unteren linken Ecke weil in Fribourg wegen der schlechten Luft sogar Fliegen sterben.

Mittwoch, 11. Juni 2014

Das brauchte Nerven in Genf die Zweite

video
So, und nun kommt nochmals der entscheidende Treffer vom kline kline Ovo-Manndli 2010 in Genf. Diesesmal allerdings mit einer Teledarm-Kamera und dem dazu geschnittenen Original-Radio-Kommentar von Legende Albert Sahnnehaube Saner. 

Der geht bei dieser Reportage ab wie ein Zäpfchen. Die Emotionen waren unglaublich, auch geil wie man noch den tobenden Mob der Berner hinter dem Tor sieht. Aber nur kurz. Sehr kurz. Aber egal.

Das brauchte Nerven in Genf die Erste


video
Ja, das war nichts für schwache Nerven 2010 in der übel riechenden Les Paprika-Halle zu Senf. Im Final gegen die Genfer zu treffen ist wie eine Wasserballschlacht mit einer Forelle. Alle werden nass aber nur sie riechen nach Fisch. Nach 3 Spielen waren wir mit 2:1 Siegen in Führung und mussten wieder zu den Kalmires runter.

Das Spiel war hochdramatisch. Im Video seht ihr als Erstes den Ausgleich zum 3:3 durch Brättmäcklin, ein Tor dass uns in die Verlängerung brachte. In der Verlängerung profitierte Karies Altenschwander von einem technisch sowas von unbegabtem Verteidiger von Senf, zog unwiderstehlich davon und passte auf Ovo, der hämmerte die Scheibe zum Overtime-Sieg in die Maschen. Was für ein herrlicher Ofen!

Es war ein wichtiger Sieg, auch wenn Senf dann noch zum 3:3 in der Serie ausgeglichen hat. Schlussendlich ging es so wie immer in einer Serie gegen Genf: Wir jubeln, McSorbet tobt und boxt auf der Heimfahrt den Kondukteur im Car. Sagenhaft.

Montag, 9. Juni 2014

Furzkopf der Woche - Ein Gurkenspiel

Sorry erst mal für den relativ späten Furzkopf, dann erst noch am Montag, aber das muss so sein weil der Montag war ja wie Sonntag. Und ich bin konservativer als ein migrierter Migrant im Vatikan. Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Zeit. Der Kultspruch des Jahrhunderts ist ja immer das unheimlich witzige "man sagt ja: An Pfingsten gehts am Ringsten". Uha uha uha. Gähn. Egal.

Also, auch wenn wir harte Hockeyaner sind, wir können es nicht wegreden: Am Donnerstag beginnt halt ein Grossanlass der Weltweit einmalig ist. Richtig, der EHC Biel versteigert Olivier Ankens Beinschoner. Uha uha uha. Nein, natürlich nicht, die Fussball-WM steht vor der Tür. Auch Hardboiled hat ja ein Tippspiel mit ehrfürchtigen Preisen lanciert. Schaut unten nach wenn ihr es noch nicht gewusst habt, haaaaallo, unten auf der Seite, nimm die Hand aus der Hose! 

Also, der Spielplan ist gemacht, es wird unzählige Partys geben, auch privat, witzig ist doch immer wenn es ein Grillmenu gibt mit den Teams die bald spielen, also argentinische Schnitzel und Deutsche Bockwürste oder so. Macht Spass. Aber meine Augen wurden nun massiv getrübt. Eine Hammerpartie ist ja immer in der Samstagnacht bzw Sonntagmorgen in der Frühe. Um 03.00 Uhr ist Anpfiff, gerade richtig um den WM-Kater noch zu fördern.

Doch was geigt an diesem Krontermin am 15. Juni um 03.00 Uhr durch den TV? Die Elfenbeinküste gegen die Nippel aus Japan. Ja gute Nacht. Wie soll man sich da wachhalten wenn Dir schon bei den Teamnamen die Oberlippe einschläft? Und was soll das mit der Küste, ich dachte da dürfen nur Länder mitmachen, nicht Küsten?? Oder habe ich da was verpasst? Spiel bald der FC Adria vs SC Barrier Reef aus Australien? So macht man eine WM kaputt. Auch wenn das vielleicht auch ein Land sein könnte, dort haben vielleicht in einer Sage ein paar ELFEN ein BEIN gesehen und KÜSSTEN sich dann. Uha.

Die FIFA bescheisst überall, gibt die Weltmeisterschaften an unsägliche Länder, wer genug zahlt kriegt sie, irgendwann wird das ganze auf einem Vulkan in der Toscana gespielt. Unsäglich, und dann kann man nicht ein bisschen manipulieren, dass am Sonntagmorgen um 03.00 ein Knaller kommt? Es nervt. Klar, man kann nicht alles haben, trotzdem werde ich garantiert weder der Nashornküste oder den Rohfischessern helfen.

Donnerstag, 5. Juni 2014

Benjamin Conz findet seinen Hals! Nur ich nicht!

Hals ohne Ende
Oh, da versteht wohl einer kein Humor. Benjamin Conz hat sich in einem Interview der Tageszeitung "Welschkraut" darüber beschwert, dass so ein, ich zitiere, "barbarischer Altrocker aus dem Raum Bern", dauernd zotige Witze über ihn mache. Conz beklagt sich bitterlich, dass weder seine Leistungen gewürdigt werden "auf der sonst besten Hockey-Page des Universums", sondern so böse Witze kommen über seinen Hals bzw. dort wo der Hals sein sollte.

Also, ich habe natürlich sofort reagiert und mich bei Sebastians Mutter, der Frau Sprunger, gemeldet. Kurz darauf konnte ich mich mit Sebastian treffen, der gerade im Pfadi-Lager Sensenschnitt mit seinen Kameraden eine Baumhütte aus Beton aufgestellt hat. Und, die Aussprache hat wirklich was gebracht. Er hat mit seinem Rücktritt gedroht, ich habe ihm dann erklärt dass das keine Lösung sei, die Torpfosten in der St. Léonard würden sonst in Jubelstürme ausbrechen. Er solle sich halt vielleicht mal kleinere Ziele stecken, es wäre ja für 2014/15 mal was wunderbares wenn er in den Playoffs 20 Prozent aller Schüsse abwehren würde. Benjamin Conz war gerührt und nicht geschüttelt.

Dann das leidige Thema von seinem Kopf, der nach mir halt einfach ohne Hals auf den Schultern sitzt. OK, nach langem suchen fanden wir dann so einen wurmartigen Fortsatz, der eventuell Hals sein könnte. Aber er bestand darauf, dass ich ihn in ein besseres Licht rücken solle, aus diesem Grund fuhren wir in die St. Léonard und Conz zog extra für mich seine noch immer leicht feuchte und stark nüchtelnde Ausrüstung an. "Uha, der Geruch, wascht ihr die Ausrüstung nicht wenigstens in der Sommerpause?" fragte ich. Conz sah mich fragend an und sagte "was heisst wassen?". OK, wechseln wir das Thema.

Ich habe die Foto dann geschossen, man sieht ja jetzt auf diesem Bild überdeutlich, dass der Herr einen tollen Hals hat. Vergleicht ihr es mit dem Furzkopf vom Sonntag, dann seht ihr massive Unerschiede zu diesen Tieren. Auf diesem Bild kommt mir der Herr Conz fast vor wie eine gestreckte Giraffe, sooo lang ist der Hals. Wie konnte ich das nur übersehen. Klar, die Schultern decken ihm die Ohren zu, aber das ist weil er hohe Schultern hat.

Die einzige Frage, die ich mir dann stellte: Wer um Himmelswillen hat mit Conz in seiner Jugend Tipp-Kick gespielt und ihn dabei als Spielfigur gebraucht? Das sind die wahren Probleme dieser Erde.

Mittwoch, 4. Juni 2014

Als unser Assi die Hutzenbröhne fast im Alleingang erledigte


video
Jaja, auch unser Assistenztrainer Lars Laser Leuenberger hat eine bewegte SCB-Vergangenheit reingezogen. Er hatte des Öftern grosses Verletzungspech, wenn er aber spielte war er immer schnell auf den Kufen unterwegs. Er kam von Uzwil zum SCB, wechselte dann kurz zu den Hutzenbröhnen und kehrte dann wieder zu uns zurück. Also eigentlich eine tolle Karriere, wäre da nicht dieser grässliche Abstecher in die riechende Stadt gewesen.

Lars war sich der Schändung seiner Eishockey-Unschuld aber bewusst. Umso motivierter lief er gegen die Torfmull-Buben immer auf das Eis. In diesem Video hier gelangen dem Manndli gleich 2 Tore gegen die gekalberten Abwassertrinker. Zuerst ein Shorthander vom Feinsten, er zieht alleine aufs Tor und der Goalie der Fribourger fällt um wie eine tote Eiche. Herrlich auch die Bildstörungen im Video. Der zweite Ofen ist dann ein Dribbling das Ronaldo seine Sixpacks in den Hintern schieben würde. Schaut es an, ein Genuss!

Montag, 2. Juni 2014

Die Meistertore in Lugano 1989

  video
Für mich sind es wirklich ganz besondere Tore. Nach 10 Jahren ohne Titel, dazwischen noch gewürzt mit 4 doofen NLB-Saisons, zogen wir in der Saison 1988/89 in die Playoffs. Bill Gilligan hatte dem Team nach einer total vergurkten Vorsaison (mit Trainerentlassungen und so weiter) wieder Leben eingehaucht. Dazu war mit Alan Haworth und Rückkehrer Ruotsalainen die Weltklasse persönlich im Team. Gilligan brachte es fertig, eine unglaublich verschworene Mannschaft souverän durch die Saison zu führen. Der erste Playoffgegner, der EHC Biel, fegten wir relativ locker vom Hocker. Doch im Halbfinale drohte das Ende. Der damalige EHC Kloten wartete. Die waren 2er geworden in der Quali, wir 3er, also mussten wir gegen die Flieger mit Auswärtsnachteil antreten.

Doch oha, das Team steigerte sich immer mehr und eliminierte Kloten relativ cool mit 3:1-Siegen. Schon da zeigte Renato Tosio unglaubliche Paraden. Der Halbfinal war gewonnen, eigentlich fast das Höchste der Gefühle, denn niemand gab uns eine Chance im Finale gegen das Grande Lugagel. Die waren zu dem Zeitpunkt Serienmeister, haben jeden Finalgegner zerpflückt und gedemütigt. Daran geglaubt haben wir, die Fans, und - DAS TEAM. Sonst niemand. Eine unvergessliche Serie begann. Nach der Auswärtsniederlage in Lugano schlugen wir in der Allmend böse zurück und stopften den Ditschinesis gehörig Safran in ihr Risotto. Die Serie stand 1:1, schon das war eine Überraschung, viele "Fachleute" hatten ein 3:0 für Lugagel prognostiziert. Doch oha, das nächste Spiel in Lugano gewannen wir sogar, wir hatten an einem Donnerstag Matchpuck in der aber total überfüllten Allmend. Aber, der Fluch sollte lange an uns kleben, wir waren zu nervös um den Meistertitel Zuhause zu feiern. Lugano glich die Serie aus. Es kam zum Spiel 5, und da waren wir dann endgültig die massivo Aussenseiter. So sehr Aussenseiter das wir schon fast ein Kreis waren.

Das Spiel an diesem legendären Samstag war dann auch gar nichts für schwache Nerven. Im ersten Drittel kam Lugano wie auf Drogen, die spielten, kämpften und furzten übers Feld wie hyperventilierende Hamburger. Nach dem ersten Drittel hielten wir das 0:0, auch dank Renato Fanghandgott Legende Chief Rock Bottom Tosio. Unglaublich was der alles abgelesen hat. Im zweiten Drittel wurden wir dann zum ersten Mal happig von Emotionen gepackt. Bruno Rogger musste auf die Strafbank (ich erwähne den Namen extra, ihr werdet bald merken warum), unser Powerplay war geil und Bob Martin knallte uns in Front. Das Herz bebte und brannte. Noch mehr, als Reto Dekumbis via Backhand uns mit 2:0 in Front schoss. Luganos Rogger konnte den Bündner nicht am Schuss hindern. Merkt ihr es wegen dem Namen des Lugagels? Beide Tore hätte übrigens Toto Tosio im Schlaf gehalten, aber das war egal. OK, dann folgte im 39en Anlauf der Anschusstreffer der Palmen. Torschütze war Bruno Rogger, mein Gott, echt wahr! Mit diesem Resultat ging es in die letzte Drittelspause.

Und das Drittel 3 sollte dann effektiv sämtliche Nervenbahnen auf 220 Volt treiben. Der leider verstorbene Peter Jaks bombte das 2:2 hin, die ganze Resega stand Kopf. Das 12 Minuten vor Schluss. Wenn Sport logisch wäre, dann hätten die Piankelnero dann den Pokal geholt. Doch unsere Mannen, angeführt von Tosio, Rexi und Haworth, gaben nicht auf. 7 Minuten vor Schluss entwischte Hotz-Hotz-Hotzenplotz, sein Querpass wurde von Verteidiger Rogger (!) nicht richtig abgefangen, so konnte Alan Haworth erneut unsere Führung erzielen (1. Tor auf dem Videöli). Was für ein Spektakel. Lugano schmiss alles nach vorne, wir aber waren konterstark wie Aladin wenn man daran reibt auch wenn man keinen in der Lampe hat. Cunti düpierte Verteidiger Rogger (echt wahr!) raffiniert und zog 4 Minuten vor Schluss alleine auf Andrey, den Fliegenfänger aus Lugano. Herrlich wie der schöne Bub uns zum Meister schoss (2. Tor auf dem Videöli)! Das war Wahnsinn auf Kufen! 

Für mich neben unseren Helden wie Tosio, Rexi, Haworth, Cunti, Dekumbis, Bärtschi, Martin, Rauch und wie sie alle hiessen, war ein Spieler einfach der Hammer: Bruno Rogger. Danke für die Beihilfe zu 4 Toren Du elender Vollgesichtsschutz-Eseff. Yessss!

Sonntag, 1. Juni 2014

Furzkopf der Woche - Die Undisziplin von Gottéron

Tiere machen Conz nach
Es tut mir wirklich echt leid dass ich schon wieder unsere Mitmenschen aus Fribourg bashen muss. Aber sie lassen mir nach den neusten Vorkommnissen ja keine andere Wahl. Sie suchen es richtig die Drachenärsche. Aber was solls, lest die Geschichte selber. Ihr werdet mir zustimmen, dass man sie diese Woche wieder einmal wählen musste.

Also, der Trainer, Hans Kosmann, will im 77. Anlauf nun unbedingt den Meistertitel auf Fribourg holen. Deshalb wird die Saisonvorbereitung absolut profihaft abgewickelt. In den vergangenen Jahren bestand das Sommertrainig in Fribourg meistens aus Boccia spielen oder mit Suppenkellen die Jauche durch den Bitz schleudern. Das ist aber jetzt Geschichte. Hans Kossmann hat seine Mannschaft nun schwer unterjocht und schlaucht die Brüder ohne Ende.

Letzten Dienstag reiste das Team nach Afrika, genau gesagt nach Gabun. Das liegt an der westlichen Atlantikküste von Westafrika. Das Team hat dort nahe der Hauptstadt Libreville mitten im Dschungel ein Camp aufgeschlagen. In diesem Gebiet ist der Stamm Mbete ansässig. Laut Kossmann sollen die Spieler den Teamgeist, den sie zwar gegen aussen immer rausjammern, in den Playoffs aber weniger finden als ein Duschgel in ihrem Badezimmer, massiv fördern. Speziell organisieren musste Kossmann für diese Dschungelspiele nichts, denn kaum verlässt ein Fribourger sein Zelt, wird er von den Mbetes mit Kokosnüssen beworfen, da die Eingeborenen sie mit Rotpo-Schimpansen verwechseln. So wird sogar Pipi-Machen zum teamorientierten Event.

Ein paar Events enstanden dann auch spontan. So als zum Beispiel Benjamin Plüss, der Bruder vom richtigen Plüss, aus versehen ein Elefantenbaby mit Sprunger verwechselte. Die tobende Elefantenmutter hetzte den Asch-Zeh Krottenfong dann 31 Stunden durch den Dschungel. Kult war auch ein Ringkampf mit einem Krokodil der abgebrochen wurde, weil das Krokodil den für uns bekannten Verwesungsgeruch vom Gegner nicht mehr aushielt. Eskaliert ist es aber nicht, da die Krokodile sich mit den 13'000 erstickten Fischen zufrieden gaben.

Das wäre ja alles noch gegangen, deshalb gibt es den Furzkopf nicht. Aber am letzten Abend passierte es dann eben doch. Obschon die Spieler von der Regierung von Gabun ein striktes Ausgeh-Verbot hatten (man hatte Angst um Flora und Fauna), konnte es Benjamin Conz dann eben nicht lassen. Ihr wisst ja, der halslose Goalie der Hutzenbröhne. Zwar streitet es der gute Mann bis heute ab, doch die Beweise der Regierung sind eindeutig, schaut euch die Bilder an. Unglaublich wie die Tiere halt alles imitieren. Aber ich bin schwer geschockt! Da, genau da, sollte der Tierschutz dann eben eingreifen, nicht wenn ein Esel einen Bär frisst wie im Graubünden! Skandal!

Hardboiled Archiv